Konzeptionstexter und Fachjournalist seit 1993

Zum Long Tail die Short Story: Als freier Texter lernte ich das Handwerk konzeptioneller Arbeit von Grund auf. Dem Grundsatz „Briefing und Rebriefing kommen vor der Konzeption – Konzeption vor dem Text – Text immer mit Bild“ bin ich über alle beruflichen Stationen hinweg treu geblieben:

  • 1993 Werbeabteilung bei der Siemens AG in Nürnberg und Erlangen als Konzeptioner und Texter
  • Stationen in Festanstellung und als freier Texter bei Dialogmarketing- und Werbeagenturen in Frankfurt, Hamburg, Köln, Wiesbaden, München u.a.
  • Fachjournalistische und konzeptionelle Arbeit für Kunden vorwiegend aus Branchen, in denen erklärungsbedürftige Produkte und Dienstleistungen die Hauptrolle spielen
  • Spezialisierung auf Maschinenbau, Werkzeugbau, Medizintechnik, IT, Energie, Umwelt

Zusatzqualifikation

Eine herausragende User Experience entsteht, wenn der Nutzer hautnah erlebt: Die haben mich verstanden. Die wissen, was ich suche.

Für die Gestaltung von Kommunikation und Interaktion haben sich die systemischen Auftragskonstruktionen und das lösungsorientierte Arbeitenals ideal  erwiesen. Bei der Internationalen Gesellschaft für Systemische Therapie (IGST) in Heidelberg habe ich mich zum Systemischen Berater weitergebildet und bin Mitglied in der Systemischen Gesellschaft.

Patent auf ein Kommunikations-Tool

Ich habe ein Kommunikations-Tool für Beratungsprozesse entwickelt, das sich auch im universitären Bereich bewährt hat:, s. psychologenwerkzeuge.de

Empfehlung des Tools durch das ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen

Exzellent geeignet, um in einem Briefinggespräch die Nutzerintention herauszufinden.

Akkreditierung und Mitgliedschaften

Veröffentlichungen

Arbeitsweise

Wie schon 1993 arbeite ich auch heute mit Scribbles

Bevor ich den ersten Satz texte, nehme ich den Skizzenblock. Denn ob es um die Entwicklung einer Webseite oder einer Broschüre geht, müssen die Grundüberlegungen stimmen:

  • Erst wenn klar ist, um welche Ziele und Ergebnisse es geht, wird der Weg zu den Zielen und den Ergebnissen erkennbar. Ziele und Ergebnisse eines Werbemediums müssen sich immer an der Intention der Zielgruppe orientieren.
  • Nach gründlicher Recherche zu den Motivationen und auch zu den Zweifeln von Menschen können attraktive Einladungen formuliert werden: und das so, dass es die Kunden nicht bedauern werden, sich für ein Produkt, eine Dienstleistung, ein Unternehmen entschieden zu haben.

Denken braucht etwas Zeit

Wie alles, was gut werden soll – gut Ding will Weile haben, benötigen die Vorüberlegungen einen Moment – also auch mal eine Stunde oder zwei. Das Konzept muss erkennbar und mit dem Kunden abgestimmt sein. Heute sind zwar die Macs und die Datenleitungen schneller als 1993, aber die Denkarbeit vor der Schreibarbeit ist geblieben.

Spezialisierung als Texter

Spezialisiert bin ich auf Suchmaschinenoptimierung im Long Tail überwiegend für Technologieunternehmen, B2B.

Im Long Tail Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung zu betreiben, das heißt:

  • in der Mitte bzw. relativ weit hinten auf der X-Achse der Häufigkeit von Suchanfragen den Bedarf identifizieren und
  • dort, wo der Wettbewerb gering ist, attraktive Angebote formulieren, die auf den sehr spezifischen Bedarf ausgerichtet sind
  • Im Consent Long Tail jene Anfragen zu finden, die auf eine hohe Kaufbereitschaft schließen lassen

Nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie Ihren Kunden einen Nutzen bieten können, den Sie bis jetzt noch nicht mit ein, zwei Sätzen auf den Punkt bringen konnten.