Copy Strategy – Beispiel Werbetexter und wie Sie (von mir) Ihre Strategie bekommen

Sie wollen eine Copy Strategy entwickeln und suchen Beispiele? Gerne. Ich gebe Ihnen hier ein Beispiel, wie ich selbst als Werbetexter meine Positionierung gefunden habe. Doch zunächst ein Bild, das Kommunikation ohne Planung zeigt:

Möwe Strand Himmel Foto © Johannes Faupel

Copy Strategy – nicht für eine Möwe. Schlechtes Beispiel? Nein. Was sie mitteilt, wird sofort verstanden. Anders ist es zwischen den Menschen … Foto © Johannes Faupel

Da Sie ein Beispiel für die Mutter aller Marketingstrategien gesucht haben, hier ist es:

Copy Strategy am Beispiel „Freier Werbetexter für SEO in Industrie-Nischenmärkten“

  • Benefit: Mit meiner Leistung in Online Marketing und SEO findet eine sehr spezifische Nachfrage das gesuchte Angebot: bei meinen Kunden. Ich schreibe überzeugende Texte, indem ich komplexe technische Zusammenhänge in bleibende Aha-Erlebnisse übersetze, und das so, dass ein klares Bild von den Vorteilen entsteht.
  • Reason Why: Ich arbeite im Long Tail, d.h. ich finde längere Suchbegriffe / Suchphrasen mit signifikantem Suchvolumen, für die es kaum oder keinen Wettbewerb gibt. So erreichen die Landing-Pages meiner Kunden ihre Zielgruppe direkt – und natürlich umgekehrt. Auf den Landing-Pages werden Leads und Abschlüsse (das sind meistens Conversion-Ziele im Industriegütermarketing) generiert.
  • USP – Unique Selling Proposition: Als freier Werbetexter und Fachjournalist habe ich über 24 Jahre Erfahrung, einen breiten und tiefen, auch praktischen Technikhintergrund (Motorenbau, Anlagenbau, Werkzeugbau). Zudem bin ich Systemiker, d.h. ich habe eine mehrjährige systemische Weiterbildung bei der IGST abgeschlossen. Komplexitätsreduktion und Hypothesenbildung zu den Anliegen von Menschen zählen zu meinem konzeptionellen Handwerk.
  • Tonality: Ich verfasse die Texte immer in dem technischen Stil und mit den Begriffen der Sprache der jeweiligen Branche, übersetzt eine allgemeinverständliche Sprache. Hierbei achte ich darauf,  dass sich der interessierte Laie angesprochen und der Branchenspezialist verstanden fühlt.

Fertig. Das war das Beispiel für meine Copy Strategy.

Und jetzt noch die häufig gestellte Frage:

Wofür braucht man eine Copy-Strategy?

Man kann sie als das Gerüst für eine Werbekampagne, als die Verabredung auf Inhalte, Tonfall und Form von Werbebotschaften bezeichnen.

In der Copy Strategy / Copy-Strategie wird auf konzeptioneller Ebene beschrieben, was die DNA einer Werbekampagne ist. In ihr steckt bereits viel Konzeption, und aus ihr wird die Werbekonzeption entwickelt. Mit ihr ist sichergestellt, dass dieselbe(n) Grundaussage(n) in allen Kampagnenelementen wiederzufinden sind.

Wer diese Arbeit gründlich erledigt, hat dann draußen in den großen Märkten einen klaren Kurs und ein unverwechselbares Bild zu bieten. Deshalb ist es gut, sich diese Arbeit im Vorfeld aller Marketing- und Werbemaßnahmen zu machen.

Grundsätzlich geht es um diese Punkte:

  • Consumer Benefit: Welche Vorteile und Nutzen hat die Zielgruppe? UND! Wer zählt zur Zielgruppe – und wer nicht?
  • Reason Why: Warum bietet mir dieser Anbieter / dieses Unternehmen mit dem Produkt / der Dienstleitung genau diese Vorteile?
  • USP – Unique Selling Proposition: Was gibt es in dieser Form nur bei diesem Unternehmen?
  • Tonality: Wie spricht das Unternehmen mit mir? Passt das zu mir? Werde ich verstanden?

Und hier die Frage, die für mich als Werber selbstverständlich ist – damit Sie auch etwas von dieser Seite haben:

Wollen Sie wissen, wie das für Ihr Unternehmen, Ihre Dienstleistung, Ihr Produkt aussehen könnte?
Lassen Sie uns sprechen.